.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

1. Korinther - Kapitel 4

1 DA fur halte vns jederman / nemlich fur Christus Diener / vnd Haushalter vber Gottes geheimnisDas ist das Euangelium / darinnen die Göttlichen güter verborgen / vns furgetragen werden. . (Titus 1.7) 2 Nu suchet man nicht mehr an den Haushaltern / denn das sie trew erfunden werden. (Lukas 12.42) 3 Mir aber ists ein geringes / das ich von euch gerichtet werde / oder von einem menschlichen Tage / Auch richte ich mich selbs nicht. 4 Jch bin wol nichts mir bewust / Aber darinne bin ich nicht gerechtfertiget / Der HErr ists aber / der mich richtet. 5 Darumb richtet nicht vor der zeit / bis der HErr kome / welcher auch wird ans liecht bringen / was im finstern verborgen ist / vnd den rat der hertzen offenbaren / Als denn wird einem jglichen von Gott lob widerfaren. (1. Korinther 3.8) 6 SOlches aber / lieben Brüder / habe ich auff mich vnd Apollo gedeutet / vmb ewern willen / Das jr an vns lernet / das niemand höher von sich halte / denn jtzt geschrieben ist / Auff das sich nicht einer wider den andern vmb jemands willen auffblase. (Römer 12.3) 7 Denn wer hat dich furgezogen? Was hastu aber / das du nicht empfangen hast? So du es aber empfangen hast / was rhümestu dich denn / als der es nicht empfangen hette? 8 Jr seid schon Sat worden / Jr seid schon ReichJronia / Er spottet jr / vnd meinet das widerspiel. worden / Jr herrschet on vns / Vnd wolte Gott jr herrschetet / Auff das auch wir mit euch herrschen möchten. (Offenbarung 3.17) (Offenbarung 3.21) 9 JCH halte aber / Gott habe vns Apostel fur die allergeringsten dargestellet / als dem Tode vbergeben. Denn wir sind ein Schawspiel worden der Welt / vnd den Engeln / vnd den Menschen. (Römer 8.36) (Hebräer 10.33) 10 Wir sind Narren vmb Christus willen / Jr aber seid klug in Christo. Wir schwach / Jr aber starck. Jr herrlich / Wir aber verachtet. (1. Korinther 3.18) 11 Bis auff diese stund leiden wir hunger vnd durst / vnd sind nacket / vnd werden geschlagen / vnd haben keine gewisse Stete / (2. Korinther 11.23-27) 12 vnd erbeiten vnd wircken mit vnsern eigen henden. Man schilt vns / so segen wir / Man verfolget vns / So dulden wirs / Man lestert vns / So flehen wir / (1. Korinther 9.15) (Apostelgeschichte 18.3) (Matthäus 5.44) (Römer 12.14) 13 Wir sind stets als ein Fluch der welt / vnd ein Fegopffer aller LeuteFluch auff Griechisch / Katharma / Fegopffer / Peripsema / Latinisch piaculum / hies ein Mensch / der ein solche böse that begangen hatte / das man meinet / Gott würde Land vnd Leute darumb verfluchen vnd verderben. Darumb wenn sie denselbigen abtheten / meineten sie / sie hetten den Fluch weggethan / vnd das Land gereiniget. Solcher Fluch war der Prophet Jonas / da er ins Meer geworffen ward / Zu weilen namen sie auch einen vnschuldigen menschen / wenn so grosse Plage im Lande war / vnd meineten / sie fegeten das Land von solcher Plage mit solchem Tod oder Opffer / wurffen jn ins meer / vnd sprachen / Du seiest vnser Fegopffer / das wird genesen vnd erlöset werden. Also meinet die welt / das die Apostel vnd des Euangelij Prediger / die ergesten vnd schedlichsten Leute auff Erden seien / Wenn sie der los were / so stünde es wol / vnd weren alles vnglücks vnd Fluchs los / hetten da mit Gott grossen Dienst gethan / Joh. xvj. . 14 NJcht schreibe ich solches / das ich euch bescheme / Sondern ich vermane euch / als meine lieben Kinder. 15 Denn ob jr gleich zehen tausent Zuchtmeister hettet / in Christo / So habt jr doch nicht viel Veter / Denn ich habe euch gezeuget in Christo Jhesu / durchs Euangelium. (1. Korinther 9.2) (Galater 4.19) 16 Darumb ermane ich euch / seid meine Nachfolger. (1. Korinther 11.1) 17 Aus derselben vrsache habe ich Timotheum zu euch gesand / welcher ist mein lieber vnd getrewer Son in dem HErrn / das er euch erinnere meiner Wege / die da in Christo sind / Gleich wie ich an allen enden / in allen Gemeinen lere. (Apostelgeschichte 16.1-3) 18 ES blehen sich etliche auff / als würde ich nicht zu euch komen. 19 Jch wil aber gar kürztlich zu euch komen / so der HErr wil / vnd erlernen / nicht die wort der auffgeblasenen / sondern die krafft. 20 Denn das reich Gottes stehet nicht in worten / sondern in krafft. (1. Korinther 2.4) 21 Was wolt jr? Sol ich mit der Ruten zu euch komen oder mit Liebe vnd sanfftmütigem Geist? (2. Korinther 10.2)
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.