.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Lukas - Kapitel 18

1 ER saget jnen aber ein Gleichnis dauon / Das man alle zeit beten vnd nicht lass werden solt / (1. Thessalonicher 5.17) 2 Vnd sprach / Es war ein Richter in einer Stad der furchte sich nicht fur Gott / vnd schewet sich fur keinem Menschen. 3 Es war aber eine Widwe in der selbigen Stad / die kam zu jm / vnd sprach / Rette mich von meinem Widersacher / 4 Vnd er wolte lange nicht. Darnach aber dachte er bey sich selbs / Ob ich mich schon fur Gott nicht fürchte / noch fur keinem Menschen schewe / 5 Dieweil aber mir diese Widwe so viel mühe machet / wil ich sie retten / Auff das sie nicht zu letzt kome / vnd vberteubeDas ist / Das sie mich nicht plage vnd martere / wie man sagt von den Geilern / Wie plaget mich der Mensch so wol. mich. (Lukas 11.7-8) 6 DA sprach der HErr / Höret hie / was der vngerechte Richter saget. 7 Solt aber Gott nicht auch retten seine Ausserweleten / die zu jm tag vnd nacht ruffen / vnd solt gedult drüber haben? 8 Jch sage euch / Er wird sie erretten in einer kürtz. Doch wenn des menschen Son komen wird / Meinestu das er auch werde Glauben finden auff Erden? 9 ER saget aber zu etlichen / die sich selbs vermassen / das sie frum weren / Vnd verachteten die andern / ein solch Gleichnis. (Römer 10.3) (Matthäus 5.6) 10 Es giengen zween Menschen hinauff in den Tempel zu beten / Einer ein Phariseer / der ander ein Zölner. 11 Der Phariseer stund vnd betet bey sich selbs also / Jch dancke dir Gott / Das ich nicht bin wie die andern Leute / Reuber / Vngerechte / Ehebrecher / oder auch wie dieser Zölner / (Jesaja 58.2-3) 12 Jch faste zwier in der Wochen / vnd gebe den Zehenden / von allem das ich habe. (Matthäus 23.23) 13 Vnd der Zölner stund von ferne / wolte auch seine augen nicht auffheben gen Himel / Sondern schlug an seine Brust / vnd sprach / Gott sey mir Sünder gnedig. (Psalm 51.19) 14 Jch sage euch / Dieser gieng hinab gerechtfertiget in sein haus / fur jenemDas ist / Jener ist nicht gerecht / sondern verdampt heim gangen. Ebraismus est / et negatiue dicitur. Sicut Psal. 118 Es ist gut auff den HERRN vertrawen / fur dem vertrawen auff Fürsten / das ist / nicht auff Fürsten. Hoc efficit Ebrea litera Mem. Also auch Matth. 21 Huren vnd Buben werden fur euch in Himel komen / Fur euch / das ist / Jr nicht. . Denn wer sich selbs erhöhet / der wird ernidriget werden / Vnd wer sich selbs ernidriget / Der wird erhöhet werden. (Lukas 14.11) (Matthäus 21.3) (Matthäus 23.12) 15 SJe brachten auch junge Kindlin zu jm / das er sie solt anrüren. Da es aber die Jünger sahen / bedraweten sie die. 16 Aber Jhesus rieff sie zu sich / vnd sprach / Lasset die Kindin zu mir komen / vnd weret jnen nicht / Denn solcher ist das reich Gottes. 17 Warlich / Jch sage euch / Wer nicht das reich Gottes nimpt als ein Kind / der wird nicht hin ein komen. Matt. 19; Mar. 10. 18 VND es fraget jn ein Oberster / vnd sprach / Guter meister / Was mus ich thun / das ich das ewige Leben ererbe? (Lukas 10.25-28) 19 Jhesus aber sprach zu jm / Was heissestu mich gut? Niemand ist gut / denn der einige Gott. 20 Du weissest die Gebot wol / Du solt nicht ehebrechen. Du solt nicht tödten. Du solt nicht stelen. Du solt nicht falsch gezeugnis reden. Du solt deinen Vater vnd deine Mutter ehren. (2. Mose 20.12-16) 21 Er aber sprach / Das habe ich alles gehalten von meiner Jugent auff. 22 Da Jhesus das höret / sprach er zu jm / Es feilet dir noch einesDas ist / Es feilet dir alles / vt supra Matth. 19 Verkeuffen aber ist / vt supra / Luc. 12 / Verkeuffe alles was du hast / vnd gibs den Armen / So wirstu einen schatz im Himel haben / Vnd kom / vnd folge mir nach. (Matthäus 6.20) 23 Da er das höret / ward er trawrig / Denn er war seer reich. Mat. 19; Mar. 10; Exod. 20. 24 DA aber Jhesus sahe / das er trawrig war worden / sprach er / Wie schwerlich werden die Reichen in das reich Gottes komen. (Lukas 19.9) 25 Es ist leichter / das ein Kameel gehe durch ein Nadelöre / denn das ein Reicher in das reich Gottes kome. 26 Da sprachen die das höreten / Wer kan denn selig werden? 27 Er aber sprach / Was bey den Menschen vmmüglich ist / das ist bei Gott müglich. Matth. 19; Mar. 10. 28 DA sprach Petrus / Sihe / wir haben alles verlassen / vnd sind dir nachgefolget. 29 Er sprach zu jnen / Warlich ich sage euch / Es ist niemand / der ein Haus verlesset / oder Eltern / oder Brüder / oder Weib / oder Kind / vmb des reich Gottes willen / 30 der es nicht vielfeltig wider empfahe / in dieser zeit / vnd in der zukünfftigen Welt / das ewige Leben. 31 ER nam aber zu sich die Zwelffe / vnd sprach zu jnen / Sehet / wir gehen hinauff gen Jerusalem / vnd es wird alles volendet / das geschrieben ist durch die Propheten / von des menschen Son. (Lukas 9.22) (Lukas 9.44) (Jesaja 53.1) 32 Denn er wird vberantwortet werden den Heiden / vnd er wird verspottet vnd geschmehet vnd verspeiet werden / 33 vnd sie werden jn geisseln vnd tödten / Vnd am dritten tage wird er wider aufferstehen. 34 Sie aber vernamen der keines / Vnd die Rede war jnen verborgen / Vnd wusten nicht / was das gesagt war. Mat. 20; Mar. 10. (Lukas 9.45) (Lukas 24.45) 35 ES geschach aber / da er nahe zu Jericho kam / sass ein Blinder am wege / vnd bettelt. 36 Da er aber höret das Volck / das durch hin gieng / forschet er was das were? 37 Da verkündigeten sie jm / Jhesus von Nazareth gienge fur vber. 38 Vnd er rieff / vnd sprach / Jhesu du Son Dauid / Erbarme dich mein. 39 Die aber forne an giengen / bedraweten jn / er solt schweigen. Er aber schrey viel mehr / Du Son Dauid / erbarme dich mein. 40 Jhesus aber stund stille / vnd hies jn zu sich füren. Da sie jn aber nahe bey jn brachten / fraget er jn 41 vnd sprach / Was wiltu / das ich dir thun sol? Er sprach / HErr / das ich sehen müge. 42 Vnd Jhesus sprach zu jm / Sey sehend / Dein glaube hat dir geholffen / (Lukas 17.19) 43 Vnd also bald ward er sehend / vnd folget jm nach vnd preisete Gott. Vnd alles Volck / das solchs sahe / lobet Gott.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.