.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Psalm - Kapitel 57

1 Dem Chorleiter. Nach der Melodie "Verdirb nicht!". Ein Gedicht von David, als er vor Saul in die Höhle floh. (1. Samuel 22.1) 2 Sei mir gnädig Gott, / schenk mir dein Erbarmen, / denn ich flüchte mich zu dir! / Im Schatten deiner Flügel berge ich mich / bis das Verderben vorbei ist. (Psalm 91.1-2) 3 Ich rufe zu Gott, dem Höchsten, / zu Gott, der meine Sache führt. 4 Er schickt mir Hilfe vom Himmel, / auch wenn mein Verfolger höhnt. // Gott sendet seine Gnade und Wahrheit. 5 Mir ist, als wäre ich von Löwen umringt, / die gierig auf Menschenfleisch sind. / Ihre Zähne sind Spieße und Pfeile, / ihre Zunge ein geschliffenes Schwert. 6 Zeig deine Hoheit am Himmel, Gott, / deine Herrlichkeit über der Erde! 7 Meinen Füßen hatten sie ein Netz gelegt, / denn sie wollten mich beugen. / Sie hatten mir eine Grube gegraben / - und fielen selber hinein. // (Psalm 7.16) 8 Gott, mein Herz ist fest gegründet. / Ich will dir singen und spielen. (Psalm 108.2-6) 9 Wach auf, meine Seele! / Harfe und Zither, wacht auf! / Ich will das Morgenrot wecken. (Psalm 16.9) 10 Ich will dich preisen, Herr, unter den Völkern, / dir vor den Nationen lobsingen. 11 Denn deine Güte reicht bis an den Himmel / und deine Wahrheit so weit die Wolken ziehn. (Psalm 36.6) 12 Zeig deine Hoheit am Himmel, Gott, / deine Herrlichkeit über der Erde!
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.