.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Sprüche - Kapitel 5

1 MEin kind / Merck auff meine Weisheit / neige dein ohre zu meiner Lere. 2 Das du behaltest guten Rat / vnd dein mund wisse vnterscheid zu haben. 3 Denn die lippen der Huren sind süsse wie honigseim / vnd jre Kele ist gleter denn öle. (Sprüche 2.16-19) 4 Aber hernach bitter wie Wermut / vnd scharff wie ein zweischneitig Schwert. 5 Jre füsse lauffen zum Tod hinunter / jre genge erlangen die Hell. 6 Sie gehet nicht stracks auff dem wege des Lebens / vnstete sind jre tritt / das sie nicht weis / wo sie gehet. 7 SO gehorchet mir nu / meine Kinder / vnd weichet nicht von der rede meins mundes. 8 Las deine wege ferne von jr sein / vnd nahe nicht zur thür jres Hauses. 9 Das du nicht den FrembdenDenn die Hurer verzeren jr Gut / vnd leben mit bösen Buben / die jnen darnach nicht Kleien / noch die Rinden geben. Wie dem Son im Euangelio geschah / da er sein Gut verbrasset hatte / Luc. 15. gebest deine ehre / vnd deine jar dem Grausamen. 10 Das sich nicht Frembde von deinem Vermügen settigen / vnd deine Erbeit nicht sey in eins andern haus. 11 Vnd müssest er nach seufftzen / wenn du dein Leib vnd Gut verzeret hast / 12 vnd sprechen / Ah wie hab ich die Zucht gehasset? vnd mein hertz die straffe verschmecht? 13 Vnd hab nicht gehorchet der stim meiner Lerer / vnd mein ohre nicht geneigt zu denen die mich lereten? 14 Jch bin schier in all vnglück komen / fur allen Leuten vnd allem Volck. 15 TRincke wasser aus deiner Gruben / vnd flüsse aus deinem Brunnen. 16 Las deine Brünnen er aus fliessen / vnd die Wasserbeche auff die gassen. 17 Habe du aber sie alleine / vnd kein Frembder mit dir. 18 Dein Born sey gesegnet / Vnd frewe dich des Weibs deiner jugent. 19 Sie ist lieblich wie eine HindeDas ist auff Sprichworts weise geredt / also viel / Bleibe bey deim Weib / vnd halt dein Gut / das du es nicht vmbbringest mit Huren / sondern andern da mit helffest. Denn kein lieblicher wesen auff Erden ist / wo sich Man vnd Weib freundlich zusamen halten. / vnd holdselig wie ein Rehe / Las dich jre liebe allezeit settigen / vnd ergetze dich alle wege in jrer liebe. 20 MEin Kind warumb wiltu dich an der Frembden ergetzen / vnd hertzest dich mit einer andern? 21 Denn jedermans wege sind stracks fur dem HERRN vnd er misset gleich alle jre genge. 22 Die missethat des Gottlosen wird jn fahen / vnd wird mit dem strick seiner sünde gehalten werden. 23 Er wird sterben / das er sich nicht wil ziehen lassen / vnd vmb seiner grossen Torheit willen / wirds jm nicht wolgehen.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.