.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Psalm - Kapitel 28

Psalm 28

1 Von David. Zu dir, HERR, mein Fels, rufe ich; schweige mir nicht, auf daß nicht, wo du mir schweigst, ich denen gleich werde, die in die Grube hinabfahren! (Psalm 143.7) 2 Höre die Stimme meines Flehens, wenn ich zu dir rufe, wenn ich meine Hände aufhebe zum Sprachort deines Heiligtums. (1. Könige 8.30) (Klagelieder 3.41) 3 Laß mich nicht weggerafft werden mit den Gottlosen und mit den Übeltätern, die mit ihren Nächsten friedlich reden und doch Böses im Sinne haben! (Psalm 26.9) 4 Gib ihnen nach ihrem Tun und nach der Schlechtigkeit ihrer Handlungen; gib ihnen nach den Werken ihrer Hände, vergilt ihnen, wie sie es verdient haben. 5 Denn sie achten nicht auf das Tun des HERRN, noch auf das Werk seiner Hände; er wolle sie zerstören und nicht bauen! (Jesaja 5.12) 6 Gelobt sei der HERR, denn er hat die Stimme meines Flehens erhört! 7 Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn hat mein Herz vertraut und mir wurde geholfen. Darum frohlockt mein Herz, und mit meinem Liede will ich ihm danken. (Psalm 18.2-3) 8 Der HERR ist seines Volkes Kraft und die rettende Zuflucht seines Gesalbten. 9 Rette dein Volk und segne dein Erbe und weide und trage sie bis in Ewigkeit! (Psalm 29.11)
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.