.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

xDaniel - Kapitel 2

Vom Bel zu Babel

1 Und Mardochai betete zum Herrn und gedachte aller seiner Wunderwerke und sprach: Herr, Gott, du bist der allmächtige König, es steht alles in deiner Macht, und deinem Willen kann niemand widerstehen, wenn du Israel helfen willst. (Daniel 6.29) 2 Du hast Himmel und Erde gemacht und alles, was wunderbar ist unter dem Himmel. 3 Du bist aller Herr, und niemand kann dir widerstehen.
   4 Du weißt alle Dinge, und hast's gesehen, daß ich aus keinem Trotz noch Hoffart, noch Ehrgeiz vor dem stolzen Haman nicht habe niederfallen wollen; denn ich wäre bereit, Israel zugut auch seine Füße willig zu küssen; sondern habe es getan aus Furcht, daß ich nicht die Ehre, so meinem Gott gebührt, einem Menschen gäbe, und vor niemand anders niederfiele denn vor meinem Gott.
   5 Und nun, Herr, du König, Gott Abrahams, erbarme dich über dein Volk; denn unsere Feinde wollen uns vertilgen und dein Erbe, das du von Anfang gehabt hast, ausrotten. 6 Verachte dein Häuflein nicht, das du aus Ägypten erlöst hast. (Sirach 30.19) 7 Erhöre mein Gebet, und sei gnädig deinem Volk, und wende unser Trauern in Freude, auf daß wir leben und deinen Namen preisen; und laß nicht verderben den Mund derer, so dich loben!
   8 Und das ganze Israel rief aus allen Kräften zum Herrn; denn sie waren in Todesnöten.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.