.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Sirach - Kapitel 7

Warnung vor Ungerechtigkeit

1 Denke auch nicht: "Gott wird dafür mein großes Opfer ansehen; und wenn ich dafür dem allerhöchsten Gott opfere, so wird er's annehmen." 2 Halte dich vom Unrechten, so trifft dich nicht Unglück. 3 Säe nicht auf den Acker der Ungerechtigkeit, so wirst du sie nicht ernten siebenfältig. (Sprüche 22.8)
   4 Dränge dich nicht in Ämter vor Gott, und ringe nicht nach Gewalt beim König. 5 Laß dich's nicht dünken vor Gott, du seist tüchtig genug dazu, und laß dich nicht dünken beim König, du seist weise genug dazu. 6 Laß dich nicht verlangen, Richter zu sein: denn durch dein Vermögen wirst du nicht alles Unrecht zu Recht bringen. Du möchtest dich entsetzen vor einem Gewaltigen, und das Recht mit Schanden fallen lassen.
   7 Richte nicht Aufruhr an in der Stadt und hänge dich nicht an den Pöbel, 8 auf daß du nicht tragen müssest zwiefältige Schuld; denn es wird keine ungestraft bleiben.
   10 Wenn du betest, so zweifle nicht; (Jakobus 1.6) 11 und sei nicht laß, Almosen zu geben.
   12 Spotte des Betrübten nicht; denn es ist einer, der kann beides, erniedrigen und erhöhen. 13 Stifte nicht Lüge wider deinen Bruder, noch wider deinen Freund. 14 Gewöhne dich nicht an die Lüge; denn das ist eine schädliche Gewohnheit.
   15 Sei nicht schwatzhaft bei den Alten; und wenn du betest, so mache nicht viel Worte. (Matthäus 6.7)
   16 Ob dir's sauer wird mit deiner Nahrung und deinem Ackerwerk, das laß dich nicht verdrießen; denn Gott hat's so geschaffen. (1. Mose 3.7) 17 Verlaß dich nicht darauf, daß der Haufe groß ist, mit denen du übel tust, 18 sondern gedenke, daß dir die Strafe nicht ferne ist. 19 Darum demütige dich von Herzen; denn Feuer und Würmer ist Rache über die Gottlosen. (Jesaja 66.24)
   20 Gib deinen Freund um keines Guts willen auf, noch deinen treuen Bruder um des besten Goldes willen.
   21 Scheide dich nicht von einer vernünftigen und frommen Frau; denn sie ist edler als Gold.
   22 Einen treuen Knecht und fleißigen Arbeiter halte nicht übel. 23 Einen frommen Knecht habe lieb, und hindere ihn nicht, wo er frei werden kann.
   24 Hast du Vieh, so warte sein, und trägt dir's Nutzen, so behalte es.
   25 Hast du Kinder, so zieh sie und beuge ihren Hals von Jugend auf.
   26 Hast du Töchter, so bewahre ihren Leib und verwöhne sie nicht. 27 Verheirate deine Tochter, so hast du ein großes Werk getan und gib sie einem vernünftigen Mann.
   28 Hast du ein Weib nach deinem Herzen, so laß dich nicht von ihr wenden, sie zu verstoßen; und vertraue der Feindseligen nicht.
   29 Ehre deinen Vater von ganzem Herzen und vergiß nicht, wie sauer du deiner Mutter geworden bist, 30 und denke, daß du von ihnen geboren bist; und was kannst du ihnen tun für das, was sie an dir getan haben?
   31 Fürchte den Herrn von ganzem Herzen und halte seine Priester in allen Ehren. Liebe den, der dich gemacht hat von allen Kräften; und seine Diener verlaß nicht. 32 Fürchte den Herrn und ehre den Priester; 33 und gib ihm sein Teil, wie dir geboten ist, (4. Mose 18.8) (5. Mose 12.19) 34 Erstlinge und Schuldopfer 35 und Hebopfer und was mehr geheiligt wird zum Opfer, und allerlei heilige Erstlinge.

Sei wohltßtig

36 Reiche dem Armen deine Hand, auf daß du reichlich gesegnet werdest (Sirach 14.16) 37 und deine Wohltat dich angenehm mache vor allen lebendigen Menschen; ja, beweise auch an den Toten deine Wohltat. (2. Samuel 2.5) 38 Lag die Weinenden nicht ohne Trost, sondern traure mit den Traurigen. (Römer 12.15) 39 Laß dich's nicht verdrießen, die Kranken zu besuchen, denn um deswillen wirst du geliebt werden. 40 Was du tust, so bedenke das Ende, so wirst du nimmermehr Übles tun.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.