.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Sirach - Kapitel 15

1 Solches tut niemand, denn der den Herrn fürchtet, und wer sich an Gottes Wort hält, der findet Sie. 2 Und sie wird ihm begegnen wie eine Mutter und wird ihn empfangen wie eine junge Braut. 3 Sie wird ihn speisen mit Brot des Verstands und wird ihn tränken mit Wasser der Weisheit. 4 Dadurch wird er stark werden, daß er fest stehen kann, und wird sich an sie halten, daß er nicht zu Schanden wird. 5 Sie wird ihn erhöhen über seine Nächsten und wird ihm seinen Mund auftun in der Gemeinde. 6 Sie wird ihn krönen mit Freuden und Wonne und mit ewigem Namen begaben.
   7 Aber die Narren finden sie nicht, und die Gottlosen können sie nicht ersehen. 8 Denn sie ist fern von den Hoffärtigen, und die Heuchler wissen nichts von ihr.
   9 Das Lob Gottes ist nicht lieblich im Munde des Gottlosen; denn es kommt nicht vom Herrn. 10 Denn zu rechtem Lobe gehört Weisheit, so gibt Gott Gnade dazu.

Die Verantwortlichkeit des Menschen

11 Du darfst nicht sagen: "Bin ich abtrünnig geworden, so hat's Gott getan." Denn was er haßt, das solltest du nicht tun. (Jakobus 1.13) 12 Du darfst nicht sagen: "Er hat mich verführt;" denn er bedarf keines Gottlosen. 13 Der Herr haßt alle Abgötterei, und wer ihn fürchtet, der scheut sich davor.
   14 Er hat den Menschen von Anfang geschaffen und ihm die Wahl gegeben. (1. Mose 2.7) (1. Mose 2.16-17) 15 Willst du, so halte die Gebote und tue, was ihm gefällt, in rechtem Vertrauen. 16 Er hat dir Feuer und Wasser vorgestellt; greif, zu welchem du willst. 17 Der Mensch hat vor sich Leben und Tod; welches er will, das wird ihm gegeben werden. (5. Mose 30.15)
   18 Denn die Weisheit Gottes ist groß, und er ist mächtig 19 und sieht alles; (Sirach 23.28) 20 und seine Augen sehen auf die, so ihn fürchten; und er weiß wohl, was recht getan oder Heuchelei ist. (Psalm 34.16) 21 Er heißt niemand gottlos sein und erlaubt niemand zu sündigen.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.