.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

Baruch - Kapitel 1

Schreiben der Juden in Babel an ihre Brüder in Jerusalem

1 Dies sind die Reden, welche Baruch, der Sohn Nerias, des Sohnes Maasejas, des Sohnes Zedekias, des Sohnes Hasadjas, des Sohnes Hilkias, in ein Buch geschrieben hat zu Babel, (Jeremia 32.12) (Jeremia 51.59) 2 im fünften Jahr, am siebenten Tage des Monats, zur Zeit, da die Chaldäer Jerusalem gewonnen und mit Feuer verbrannt hatten.
   3 Und Baruch las dies Buch vor Jechonja, dem Sohn Jojakims, dem König Juda's, und vor den Ohren alles Volks, das dazukam, (2. Könige 24.6) (2. Könige 24.12) (2. Könige 24.15) 4 und vor den Ohren der Fürsten und der Söhne der Könige und vor den Ältesten und vor allem Volk, klein und groß, das da wohnte zu Babel am Wasser Sud.
   5 Und sie weinten, fasteten und beteten mit Ernst vor dem Herrn 6 und legten zuhauf, was ein jeglicher vermochte; 7 und sandten es hin gen Jerusalem zu Jojakim, dem Sohn Hilkias, des Sohnes Sallums, dem Priester, und zu den andern Priestern und zu allem Volk, das mit ihm war zu Jerusalem, (1. Chronik 5.39)
   8 als Baruch die Gefäße des Hauses des Herrn empfing, die aus dem Tempel weggenommen waren, daß sie wieder ins Land Juda gebracht würden, am zehnten Tage des Monats Sivan; nämlich die silbernen Gefäße, welche hatte machen lassen Zedekia, der Sohn Josias, der König Juda's, (2. Könige 24.17) 9 da Nebukadnezar, der König zu Babel, weggeführt hatte den Jechonja und die Fürsten und die Gefangenen und die Gewaltigen und das Landvolk von Jerusalem, und hatte sie gebracht gen Babel.
   10 Und sie schrieben ihnen also: Siehe, wir senden euch Geld; dafür kaufet Brandopfer und Sündopfer, Weihrauch und Speisopfer, und opfert es auf dem Altar des Herrn, unsers Gottes. 11 Und bittet für das Leben Nebukadnezars, des Königs zu Babel und für das Leben Belsazers, seines Sohnes, daß ihre Tage auf Erden seien, solange die Tage des Himmels währen. (Jeremia 29.7) (Daniel 5.1) 12 So wird der Herr uns genug und gute Tage schaffen, und wir werden leben unter dem Schatten Nebukadnezars, des Königs zu Babel, und unter dem Schatten Belsazers, seines Sohnes, und ihnen dienen lange Zeit, und Gnade vor ihnen finden. 13 Auch bittet für uns zu dem Herrn, unserm Gott; denn wir haben uns versündigt an dem Herrn, unserm Gott, und sein Grimm und Zorn ist von uns nicht gewandt bis auf den heutigen Tag.
   14 Und leset dies Buch; denn wir haben es darum zu euch gesandt, daß ihr's lesen sollt im Hause des Herrn an den Feiertagen und Jahrfesten.

Mahnung zur Buße

15 Und sprechet: Der Herr, unser Gott, ist gerecht, aber wir tragen billig unsre Schande, wie es denn jetzt geht denen von Juda und denen von Jerusalem (Baruch 2.6) (Daniel 9.4) 16 und unsern Königen und unsern Fürsten und unsern Priestern und unsern Propheten 17 um deswillen, daß wir vor dem Herrn gesündigt und ihm nicht geglaubt haben, 18 und nicht gehorcht haben der Stimme des Herrn, unsers Gottes, daß wir gewandelt hätten nach seinen Gebeten, die er uns gegeben hat. 19 Ja, von der Zeit an, da der Herr unsre Väter aus Ägyptenland geführt hat, bis auf diesen heutigen Tag sind wir dem Herrn, unserm Gott, ungehorsam gewesen, und haben verachtet, seiner Stimme zu gehorchen.
   20 Darum ist nun über uns gekommen die Strafe und der Fluch, den der Herr verkündigt hat durch Mose, seinen Knecht, da der Herr unsre Väter aus Ägyptenland führte, daß er uns ein Land gäbe, darin Milch und Honig fließt. (5. Mose 28.15) (5. Mose 28.64) 21 Und wir gehorchten nicht der Stimme des Herrn, unsers Gottes, wie uns die Propheten sagten, die er zu uns sandte; 22 sondern ein jeglicher ging nach seines bösen Herzens Gedünken, und wir dienten fremden Göttern, und taten Böses vor dem Herrn, unserm Gott. (Jesaja 65.2) (Jeremia 7.24)
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.