.
vorheriges Kapitel Parallelansicht nächstes Kapitel

1. Makkabäer - Kapitel 2

Mattathias und seine Söhne

1 Es war aber ein Priester, Mattathias, der Sohn des Johannes, des Sohnes Simeons, aus dem Geschlecht Jojaribs von Jerusalem, der wohnte in Modin, 2 und hatte fünf Söhne: Johannes, mit dem Zunamen Gaddis, 3 Simon, mit dem Zunamen Thassi, 4 Judas, mit dem Zunamen Makkabäus, 5 Eleasar, mit dem Zunamen Awaran, und Jonathan, mit dem Zunamen Apphus.
   6 Diese jammerte sehr das große, Elend in Juda und Jerusalem. 7 Und Mattathias klagte: Ach, daß ich dazu geboren bin, daß deines Volks und der heiligen Stadt Zerstörung sehen muß, und dazu stillsitzen, und die Feinde ihren Mutwillen treiben lassen! 8 Die Fremden haben das Heiligtum inne, und der Tempel Gottes ist wie ein ehrloser Mensch. 9 Seinen Schmuck hat man weggeführt. Die Kindlein sind auf den Gassen erschlagen, und die junge Mannschaft ist von Fremden erstochen. (1. Makkabäer 1.23-24) 10 Das Reich ist allen Heiden zuteil geworden, die es plündern. 11 Alle seine Herrlichkeit ist weg. Es war eine Königin, nun ist's eine Magd. 12 Siehe, unser Heiligtum und unser Ruhm und Preis ist weg! die Heiden haben's verwüstet. 13 Wen sollte noch gelüsten zu leben? 14 Und Mattathias zerriß seine Kleider, er und seine Söhne, und zogen Säcke an und trauerten sehr.
   15 Da nun des Antiochus Hauptleute auch dahin kamen, die, so geflohen waren in die Stadt Modin, auch zu drängen, von Gottes Gesetze abzufallen, und zu opfern und zu räuchern, 16 da fielen viele vom Volk Israel zu ihnen. Aber Mattathias und seine Söhne blieben beständig.
   17 Und die Hauptleute des Antiochus sprachen zu Mattathias: Du bist der Vornehmste und Gewaltigste in dieser Stadt, und hast viel Söhne und eine große Freundschaft. 18 Darum tritt du zuerst hin und tue, was der König geboten hat, wie alle Länder getan haben und die Leute Juda's und die, so noch zu Jerusalem sind; so wirst du und deine Söhne einen gnädigen König haben, und begabt werden mit Gold und Silber und großen Gaben. 19 Da sprach Mattathias frei heraus: Wenn schon alle Länder dem Antiochus gehorsam wären, und jedermann abfiele von seiner Väter Gesetz, und willigte in des Königs Gebot, 20 so wollen doch ich und meine Söhne und Brüder im Bunde unsrer Väter wandeln. 21 Da sei Gott vor! Das wäre uns nicht gut, daß wir von Gottes Wort und Gottes Gesetz abfielen. 22 Wir wollen nicht willigen in das Gebot des Antiochus, und wollen nicht opfern, und von unserm Gesetz abfallen, und eine andere Weise annehmen.
   23 Da er also ausgeredet hatte, geht ein Jude hin vor ihrer aller Augen und opfert auf dem Götzenaltar zu Modin, wie der König geboten hatte. 24 Das sah Mattathias, und es ging ihm durchs Herz, und sein Eifer entbrannte um das Gesetz; 25 und er lief hinzu und tötete bei dem Altar den Juden und den Hauptmann des Antiochus und warf den Altar um. 26 Und eiferte um das Gesetz, wie Pinehas tat dem Simri, dem Sohn Salus. (4. Mose 25.7)
   27 Und Mattathias schrie laut durch die ganze Stadt: Wer um das Gesetz eifert und den Bund halten will, der ziehe mit mir aus der Stadt! 28 Also flohen er und seine Söhne aufs Gebirge und verließen alles, was sie hatten in der Stadt. (1. Makkabäer 1.40) (2. Makkabäer 5.27) 29 Und viele fromme Leute zogen hinaus in die Wüste 30 und blieben da mit Weib und Kind und ihrem Vieh; denn die Tyrannei war allzu groß geworden.
   31 Da aber des Königs Volk zu Jerusalem in der Stadt Davids hörte, daß etliche sich wider des Königs Gebot setzten und sich aus den Städten getan hätten, sich heimlich in der Wüste zu verstecken und aufzuhalten, und daß viel Volks zu ihnen gezogen war, (1. Makkabäer 1.35) 32 erhoben sie sich eilend am Sabbat, sie zu überfallen; 33 und ließen ihnen sagen: Wollt ihr noch nicht gehorsam sein? Ziehet heraus und tut, was der König geboten hat, so sollt ihr sicher sein. 34 Darauf antworteten sie: Wir wollen nicht herausziehen, gedenken auch, den Sabbat nicht zu entheiligen, wie der König gebietet.
   35 Und die draußen stürmten den Felsen; 36 und die drinnen wehrten sich nicht, warfen nicht einen Stein heraus, machten auch die Höhlen nicht zu 37 und sprachen: Wir wollen also sterben in unsrer Unschuld; Himmel und Erde werden Zeugen sein, daß ihr uns mit Gewalt und Unrecht umbringt. 38 Also wurden die drinnen am Sabbat überfallen und ihre Weiber und Kinder samt dem Vieh umgebracht, bei tausend Personen. (2. Makkabäer 6.11)
   39 Da Mattathias und seine Freunde solches hörten, tat es ihnen sehr weh; 40 und sie sprachen untereinander: Wollen wir alle tun wie unsere Brüder und uns nicht wehren wider die Heiden, unser Leben und Gesetz zu retten, so haben sie uns leicht ganz vertilgt. 41 Und beschlossen bei sich. So man uns am Sabbat angreifen würde, wollen wir uns wehren, daß wir nicht alle umkommen, wie unsre Brüder in den Höhlen ermordet sind.
   42 Und es sammelte sich eine große Menge der Frommen, tapfere Leute aus Israel, die alle beständig blieben im Gesetz; 43 und kamen zu ihnen alle die, so von der Tyrannei flehen, und mehrten ihre Stärke. 44 Darum rüsteten sie sich auch und erschlugen viel Gottlose und Abtrünnige in ihrem Eifer und Zorn, die übrigen aber gaben die Flucht und entrannen zu den Heiden.
   45 Danach zogen Mattathias und seine Freunde umher im Lande Israel und rissen die Altäre wieder nieder 46 und beschnitten die Kinder, so noch unbeschnitten waren, mit Gewalt 47 und griffen die Gottlosen an; und es ist ihnen gelungen, 48 daß sie das Gesetz erhielten wider alle Macht der Heiden und Könige, daß die Gottlosen nicht über sie Herren wurden.

Die letzte Mahnung des Mattathias

49 Da aber Mattathias sehr alt war, sprach er vor seinem Tod zu seinen Söhnen: Es ist große Tyrannei und Verfolgung und ein großer Grimm und harte Strafe über uns gekommen. 50 Darum, liebe Söhne, eifert um das Gesetz und waget euer Leben für den Bund unsrer Väter; 51 und gedenket, welche Taten unsre Väter zu ihren Zeiten getan haben, so werdet ihr rechte Ehre und einen ewigen Namen erlangen.
   52 Abraham ward versucht und blieb fest im Glauben; das ist ihm gerechnet worden zur Gerechtigkeit. (1. Mose 22.1) (1. Mose 15.6) 53 Joseph hielt das Gebot in seiner Trübsal und ist Herr in Ägypten geworden. (1. Mose 39.12) (1. Mose 41.40-41) 54 Pinehas, unser Vater, eiferte Gott zu Ehren und erlangte den Bund, daß das Priestertum auf ihm bleiben sollte, (4. Mose 25.7) (4. Mose 25.13) 55 Josua richtete den Befehl aus, der ihm gegeben war; darum ward er der oberste Fürst in Israel. (Josua 1.2) (Josua 1.16) 56 Kaleb gab Zeugnis und strafte das Volk, darum hat er ein besonderes Erbe erlangt. (4. Mose 14.6-9) (Josua 14.13-14) 57 David blieb treu und rechtschaffen an Gott: darum erbte er das Königreich ewiglich. (2. Samuel 7.16) 58 Elia eiferte um das Gesetz und ward gen Himmel geführt. (1. Könige 18.21) (1. Könige 19.10) (2. Könige 2.11) 59 Hananja, Asarja und Misael glaubten und wurden aus dem Feuer errettet. (Daniel 3.16) 60 Daniel ward wegen seiner Unschuld errettet von den Löwen. (Daniel 6.21-24)
   61 Also bedenket, was zu jeder Zeit geschehen ist, so werdet ihr finden, daß alle, so auf Gott vertrauen, erhalten werden. 62 Darum fürchtet euch nicht vor der Gottlosen Trotz; denn ihre Herrlichkeit ist Kot und Würmer. 63 Heute schwebt er empor, morgen liegt er darnieder und ist nichts mehr, so er wieder zu Erde geworden ist; und sein Vornehmen ist zunichte geworden. 64 Derhalben, liebe Kinder, seid unerschrocken und haltet fest ob dem Gesetz, so wird euch Gott wiederum herrlich machen.
   65 Euer Bruder Simon ist weise; dem gehorchet allezeit als einem Vater. 66 Judas Makkabäus ist stark und ein Held von Jugend auf; der soll Hauptmann sein und den Krieg führen. 67 Und fordert zu euch alle, so das Gesetz halten. Rächet die Gewalt, an eurem Volk geübt; 68 und bezahlet den Heiden, wie sie verdient haben; und haltet mit Ernst ob dem Gesetz. 69 Danach segnete er sie und ward versammelt zu seinen Vätern 70 und starb im hundertundsechsundvierzigsten Jahr. Und die Söhne begruben ihn in seiner Väter Grab zu Modin; und ganz Israel trauerte sehr um ihn. (1. Makkabäer 1.11)
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.