. .
vorheriges Kapitel Einzelansicht Einzelansicht nächstes Kapitel

Psalm - Kapitel 108

Psalm 108

1 Ein Psalmlied. Von David. O Gott, mein Herz ist bereit: ich will singen und spielen; wach auf, meine Seele! 2 Psalter und Harfe, wacht auf! Ich will die Morgenröte wecken. (Psalm 16.9) (Psalm 57.8-12) 3 HERR, ich will dir danken unter den Völkern und dir singen unter den Nationen; 4 denn groß bis über den Himmel ist deine Gnade, und bis an die Wolken reicht deine Treue. 5 Erhebe dich über die Himmel, o Gott, und über die ganze Erde deine Herrlichkeit! 6 Auf daß deine Geliebten errettet werden, laß siegen deine Rechte und erhöre uns! 7 Gott hat gesprochen in seinem Heiligtum: «Ich will frohlocken! Ich will Sichem verteilen und das Tal Suchot ausmessen. (Psalm 60.7) 8 Gilead ist mein, Manasse ist mein, Ephraim ist meines Hauptes Wehr, Juda mein Herrscherstab; 9 Moab ist mein Waschbecken, über Edom werfe ich meinen Schuh, über Philistäa jauchze ich!» 10 Wer führt mich in eine feste Stadt, wer geleitet mich bis nach Edom? 11 Hast du, o Gott, uns nicht verstoßen und willst nicht ausziehen, o Gott, mit unserm Heer? 12 Schaffe uns Hilfe in der Not, denn eitel ist Menschenhilfe! 13 Mit Gott wollen wir Taten tun; er wird unsre Feinde untertreten.

Psalm - Kapitel 108

Preis der Gnade; Bitte um Hilfe

1 Ein Psalmlied Davids.
   2 Gott, es ist mein rechter Ernst; ich will singen und dichten, meine Ehre auch. (Psalm 16.9) (Psalm 57.8-12) 3 Wohlauf, Psalter und Harfe! Ich will in der Frühe auf sein. 4 Ich will dir danken, HERR, unter den Völkern; ich will dir lobsingen unter den Leuten. 5 Denn deine Gnade reicht, soweit der Himmel ist, und deine Wahrheit, soweit die Wolken gehen. 6 Erhebe dich, Gott, über den Himmel, und deine Ehre über alle Lande.
   7 Auf daß deine lieben Freunde erledigt werden, hilf mit deiner Rechten und erhöre mich! (Psalm 60.7) 8 Gott redete in seinem Heiligtum, des bin ich froh, und will Sichem teilen und das Tal Sukkoth abmessen. 9 Gilead ist mein, Manasse ist auch mein, und Ephraim ist die Macht meines Hauptes, Juda ist mein Zepter, 10 Moab ist mein Waschbecken, ich will meinen Schuh über Edom strecken, über die Philister will ich jauchzen.
   11 Wer will mich führen in eine feste Stadt? Wer wird mich leiten bis nach Edom? 12 Wirst du es nicht tun, Gott, der du uns verstößest und ziehest nicht aus, Gott, mit unserm Heer? 13 Schaffe uns Beistand in der Not; denn Menschenhilfe ist nichts nütze.
   14 Mit Gott wollen wir Taten tun; er wird unsre Feinde untertreten.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.