. .
vorheriges Kapitel Einzelansicht Einzelansicht nächstes Kapitel

Sirach - Kapitel 4

1 Liebes Kind, laß den Armen nicht Not leiden, und sei nicht hart gegen den Dürftigen. (Sirach 14.13-14) 2 Verachte den Hungrigen nicht, und betrübe den Dürftigen nicht in seiner Armut. 3 Einem betrübten Herzen mache nicht mehr Leid, und verzieh die Gabe dem Dürftigen nicht. 4 Die Bitte des Elenden schlage nicht ab, und wende dein Angesicht nicht von dem Armen. (Tobia 4.7) 5 Wende deine Augen nicht von dem Dürftigen, auf daß er nicht über dich klage. 6 Denn der ihn gemacht hat, erhört sein Gebet, wenn er mit traurigem Herzen über dich klagt. (Sprüche 2.22)
   7 Sei nicht zänkisch vor Gericht, und halte den Richter in Ehren.
   8 Höre den Armen gern, und antworte ihm freundlich und sanft. 9 Errette den, dem Gewalt geschieht, von dem, der ihm Unrecht tut. Und sei unerschrocken, wenn du urteilen sollst. 10 Halte dich gegen die Waisen wie ein Vater, und nimm dich ihrer Mutter an wie ihr Mann, (Hiob 29.16) (Hiob 31.16-18) 11 so wirst du sein wie ein Sohn des Allerhöchsten, und er wird dich lieber haben, denn dich deine Mutter hat.

Vom Wert der Weisheit

12 Die Weisheit erhöht die Kinder, und nimmt die auf, die sie suchen. 13 Wer sie liebhat, der hat das Leben lieb; und wer sie fleißig sucht, wird große Freude haben. 14 Wer fest an ihr hält, der wird große Ehre erlangen; und was er vornimmt, dazu wird der Herr Glück geben. 15 Wer ihr dient, der tut den rechten Gottesdienst; und wer sie liebhat, den hat der Herr auch lieb. (1. Samuel 15.22) 16 Wer ihr gehorcht, der kann andere Leute lehren; und wer sich zu ihr hält, der wird sicher wohnen.
   17 Wer ohne Falsch ist, der wird sie erlangen, und seine Nachkommen werden gedeihen. 18 Und ob sie zum ersten sich anders gegen ihn stellt, 19 und macht ihm angst und bange, und prüft ihn mit ihrer Rute und versucht ihn mit ihrer Züchtigung, bis sie befindet, daß er ohne Falsch sei; 20 So wird sie dann wieder zu ihm kommen auf dem rechten Wege, und ihn erfreuen, 21 und wird ihm offenbaren ihr Geheimnis. 22 Wo er aber falsch befunden wird, wird sie ihn verlassen, daß er verderben muß.

Rechte und falsche Scham

23 Liebes Kind, brauche der Zeit, und hüte dich vor unrechter Sache, 24 und schäme dich nicht für deine Seele, das Recht zu bekennen. 25 Denn man kann sich so schämen, daß man Sünde daran tut, und kann sich auch also schämen, daß man Gnade und Ehre davon hat. (Sirach 41.19) (Markus 8.38)
   26 Laß dich keine Person bewegen dir zum Schaden, noch erschrecken dir zum Verderben, 27 sondern bekenne das Recht frei, 28 wenn man den Leuten helfen soll. 29 Denn durch Bekenntnis wird die Wahrheit und das Recht offenbar.
   30 Rede nicht wider die Wahrheit, sondern laß den Hohn über dich gehen, wo du in der Sache gefehlt hast. 31 Schäme dich nicht, zu bekennen, wo du gefehlt hast, und strebe nicht wider den Strom.
   32 Diene einem Narren in seiner Sache nicht, und siehe seine Gewalt nicht an; 33 sondern verteidige die Wahrheit bis in den Tod, so wird Gott der Herr für dich streiten.
   34 Sei nicht wie die, so sich mit hohen Worten erbieten, und tun doch gar nichts dazu. 35 Sei nicht ein Löwe in deinem Hause, und nicht ein Wüterich gegen dein Gesinde.
   36 Deine Hand soll nicht aufgetan sein, immer zu nehmen, und zugeschlossen, nimmer zu geben.

Sirach - Kapitel 4

1 Liebes Kind, laß den Armen nicht Not leiden, und sei nicht hart gegen den Dürftigen. (Sirach 14.13-14) 2 Verachte den Hungrigen nicht, und betrübe den Dürftigen nicht in seiner Armut. 3 Einem betrübten Herzen mache nicht mehr Leid, und verzieh die Gabe dem Dürftigen nicht. 4 Die Bitte des Elenden schlage nicht ab, und wende dein Angesicht nicht von dem Armen. (Tobia 4.7) 5 Wende deine Augen nicht von dem Dürftigen, auf daß er nicht über dich klage. 6 Denn der ihn gemacht hat, erhört sein Gebet, wenn er mit traurigem Herzen über dich klagt. (Sprüche 2.22)
   7 Sei nicht zänkisch vor Gericht, und halte den Richter in Ehren.
   8 Höre den Armen gern, und antworte ihm freundlich und sanft. 9 Errette den, dem Gewalt geschieht, von dem, der ihm Unrecht tut. Und sei unerschrocken, wenn du urteilen sollst. 10 Halte dich gegen die Waisen wie ein Vater, und nimm dich ihrer Mutter an wie ihr Mann, (Hiob 29.16) (Hiob 31.16-18) 11 so wirst du sein wie ein Sohn des Allerhöchsten, und er wird dich lieber haben, denn dich deine Mutter hat.

Vom Wert der Weisheit

12 Die Weisheit erhöht die Kinder, und nimmt die auf, die sie suchen. 13 Wer sie liebhat, der hat das Leben lieb; und wer sie fleißig sucht, wird große Freude haben. 14 Wer fest an ihr hält, der wird große Ehre erlangen; und was er vornimmt, dazu wird der Herr Glück geben. 15 Wer ihr dient, der tut den rechten Gottesdienst; und wer sie liebhat, den hat der Herr auch lieb. (1. Samuel 15.22) 16 Wer ihr gehorcht, der kann andere Leute lehren; und wer sich zu ihr hält, der wird sicher wohnen.
   17 Wer ohne Falsch ist, der wird sie erlangen, und seine Nachkommen werden gedeihen. 18 Und ob sie zum ersten sich anders gegen ihn stellt, 19 und macht ihm angst und bange, und prüft ihn mit ihrer Rute und versucht ihn mit ihrer Züchtigung, bis sie befindet, daß er ohne Falsch sei; 20 So wird sie dann wieder zu ihm kommen auf dem rechten Wege, und ihn erfreuen, 21 und wird ihm offenbaren ihr Geheimnis. 22 Wo er aber falsch befunden wird, wird sie ihn verlassen, daß er verderben muß.

Rechte und falsche Scham

23 Liebes Kind, brauche der Zeit, und hüte dich vor unrechter Sache, 24 und schäme dich nicht für deine Seele, das Recht zu bekennen. 25 Denn man kann sich so schämen, daß man Sünde daran tut, und kann sich auch also schämen, daß man Gnade und Ehre davon hat. (Sirach 41.19) (Markus 8.38)
   26 Laß dich keine Person bewegen dir zum Schaden, noch erschrecken dir zum Verderben, 27 sondern bekenne das Recht frei, 28 wenn man den Leuten helfen soll. 29 Denn durch Bekenntnis wird die Wahrheit und das Recht offenbar.
   30 Rede nicht wider die Wahrheit, sondern laß den Hohn über dich gehen, wo du in der Sache gefehlt hast. 31 Schäme dich nicht, zu bekennen, wo du gefehlt hast, und strebe nicht wider den Strom.
   32 Diene einem Narren in seiner Sache nicht, und siehe seine Gewalt nicht an; 33 sondern verteidige die Wahrheit bis in den Tod, so wird Gott der Herr für dich streiten.
   34 Sei nicht wie die, so sich mit hohen Worten erbieten, und tun doch gar nichts dazu. 35 Sei nicht ein Löwe in deinem Hause, und nicht ein Wüterich gegen dein Gesinde.
   36 Deine Hand soll nicht aufgetan sein, immer zu nehmen, und zugeschlossen, nimmer zu geben.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.