. .
vorheriges Kapitel Einzelansicht Einzelansicht nächstes Kapitel

Psalm - Kapitel 52

Trostpsalm gegen einen Gewalttäter

1 Eine Unterweisung Davids, vorzusingen; 2 da Doeg, der Edomiter, kam und sagte Saul an und sprach: David ist in Ahimelechs Haus gekommen. (1. Samuel 22.9)
   3 Was trotzest du denn, du Tyrann, daß du kannst Schaden tun; so doch Gottes Güte täglich währet? 4 Deine Zunge trachtet nach Schaden und schneidet mit Lügen wie ein scharfes Schermesser. 5 Du redest lieber Böses denn Gutes, und Falsches denn Rechtes. (Sela. 6 Du redest gerne alles, was zu verderben dient, mit falscher Zunge.
   7 Darum wird dich Gott auch ganz und gar zerstören und zerschlagen und aus deiner Hütte reißen und aus dem Lande der Lebendigen ausrotten. (Sela.) 8 Und die Gerechten werden es sehen und sich fürchten und werden sein lachen: (Psalm 91.8) 9 "Siehe, das ist der Mann, der Gott nicht für seinen Trost hielt, sondern verließ sich auf seinen großen Reichtum und war mächtig, Schaden zu tun."
   10 Ich aber werde bleiben wie ein grüner Ölbaum im Hause Gottes, verlasse mich auf Gottes Güte immer und ewiglich. (Psalm 92.13-16) 11 Ich danke dir ewiglich, denn du kannst's wohl machen; ich will harren auf deinen Namen, denn deine Heiligen haben Freude daran.

Psalm - Kapitel 52

1 Dem Chorleiter. Ein Lehrgedicht von David, 2 als der Edomiter Doëg zu Saul gekommen war und ihm berichtet hatte, David sei bei Ahimelech gewesen. (1. Samuel 22.9) 3 Was gibst du mit dem Bösen an, du Starker, / wo Gottes Güte täglich um mich ist? 4 Du Ränkeschmied, du planst Verderben / mit deiner Lügenzunge messerscharf! 5 Du liebst das Böse mehr als das Gute, / die Lüge mehr als Aufrichtigkeit. // 6 Es macht dir Spaß, mit Worten Verderben zu bringen, / du hinterlistige Zunge! 7 Darum wird Gott dich für immer verderben, / dich packen und aus deinem Haus vertreiben, / dich entwurzeln aus dem Land der Lebenden! // 8 Die Gerechten werden es sehen und erschaudern. / Dann werden sie über ihn lachen: (Psalm 91.8) 9 "Seht den Mann! Er nahm keine Zuflucht bei Gott; / er hat stattdessen auf Reichtum vertraut / und auf seine Niedertracht gebaut." 10 Doch ich bin wie ein grünender Ölbaum, / der im Tempelgelände wächst. / Immer und ewig werde ich / auf Gottes Güte vertrauen. (Psalm 92.13-16) 11 Ich will dich ewig preisen, / weil du es wirkst. / Auf deinen Namen hoffe ich / mit denen, die dich lieben, / denn dein Name ist gut.
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.