. .
vorheriges Kapitel Einzelansicht Einzelansicht nächstes Kapitel

Psalm - Kapitel 48

Gottes Stadt

1 Ein Psalmlied der Kinder Korah.
   2 Groß ist der HERR und hochberühmt in der Stadt unsers Gottes, auf seinem heiligen Berge. (Psalm 46.5) 3 Schön ragt empor der Berg Zion, des sich das ganze Land tröstet; an der Seite gegen Mitternacht liegt die Stadt des großen Königs. (Klagelieder 2.15) (Matthäus 5.35) 4 Gott ist in ihren Palästen bekannt, daß er der Schutz sei.
   5 Denn siehe, Könige waren versammelt und sind miteinander vorübergezogen. (2. Könige 19.1) 6 Sie haben sich verwundert, da sie solches sahen; sie haben sich entsetzt und sind davon gestürzt. 7 Zittern ist sie daselbst angekommen, Angst wie eine Gebärerin. 8 Du zerbrichst die Schiffe im Meer durch den Ostwind.
   9 Wie wir gehört haben, so sehen wir's an der Stadt des HERRN Zebaoth, an der Stadt unsers Gottes; Gott erhält sie ewiglich. (Sela.)
   10 Gott, wir gedenken deiner Güte in deinem Tempel. 11 Gott, wie dein Name, so ist auch dein Ruhm bis an der Welt Enden; deine Rechte ist voll Gerechtigkeit. 12 Es freue sich der Berg Zion, und die Töchter Juda's seien fröhlich um deiner Gerichte willen.
   13 Machet euch um Zion und umfanget sie, zählet ihre Türme; 14 achtet mit Fleiß auf ihre Mauern, durchwandelt ihre Paläste, auf daß ihr davon verkündiget den Nachkommen, 15 daß dieser Gott sei unser Gott immer und ewiglich. Er führt uns wie die Jugend. (Jesaja 25.9)

Psalm - Kapitel 48

Psalm 48

1 Ein Lied; ein Psalm. Von den Kindern Korahs. Groß ist der HERR und hoch gelobt in der Stadt unsres Gottes, auf seinem heiligen Berge. 2 Schön erhebt sich der Berg Zion, die Freude des ganzen Landes; auf der Seite gegen Mitternacht ist die Stadt des großen Königs. (Psalm 46.5) 3 Gott ist in ihren Palästen bekannt als eine feste Burg. (Klagelieder 2.15) (Matthäus 5.35) 4 Denn siehe, Könige haben sich verbündet und sind miteinander vorübergezogen. 5 Sie haben sich verwundert, als sie solches sahen; sie erschraken und flohen davon. (2. Könige 19.1) 6 Zittern ergriff sie daselbst, Angst wie eine Gebärende. 7 Durch den Ostwind zerbrichst du Tarsisschiffe. 8 Wie wir's gehört, so haben wir's gesehen in der Stadt des HERRN der Heerscharen, in der Stadt unsres Gottes. Gott wird sie erhalten bis in Ewigkeit. (Pause.) 9 Wir gedenken, o Gott, deiner Gnade inmitten deines Tempels. 10 O Gott, wie dein Name, also reicht auch dein Ruhm bis an die Enden der Erde; deine Rechte ist voller Gerechtigkeit. 11 Der Berg Zion freut sich, die Töchter Judas frohlocken um deiner Gerichte willen. 12 Geht rings um Zion, umwandelt sie, zählt ihre Türme! 13 Beachtet ihre Bollwerke, durchgehet ihre Paläste, auf daß ihr es den Nachkommen erzählet, 14 daß dieser Gott unser Gott ist immer und ewig; er führt uns über den Tod hinweg!
vorheriges Kapitel
nächstes Kapitel
.